Hitzewelle im September bringt 9 Sommertage und 5 heiße Tage

Messwerte der privaten Wetterstation Bocholt

DatumTagestiefstwertTageshöchstwert
Mo, 04.09.202311,6 °C um 06.53 Uhr MESZ25,9 °C um 16.30 Uhr MESZ
Di, 05.09.2023 14,4 °C um 05.04 Uhr MESZ31,1 °C um 16.36 Uhr MESZ
Mi, 06.09.202315,7 °C um 07.08 Uhr MESZ31,0 °C um 15.47 Uhr MESZ
Do, 07.09.202317,3 °C um 07.07 Uhr MESZ30,2 °C um 17.02 Uhr MESZ
Fr, 08.09.202316,4 °C um 07.07 Uhr MESZ30,6 °C um 17.38 Uhr MESZ
Sa, 09.09.202316,2 °C um 07.11 Uhr MESZ28,9 °C um 17.17 Uhr MESZ
So, 10.09.202316,3 °C um 06.12 Uhr MESZ30,3 °C um 15.52 Uhr MESZ
Mo, 11.09.202318,8 °C um 06.37 Uhr MESZ29,6 °C um 16.16 Uhr MESZ
Di, 12.09.202317,4 °C um 06.53 Uhr MESZ25,2 °C um 16.41 Uhr MESZ

Sommerliche Witterungsphase in Sicht

Der nasse August ist vorbei und der September 2023 scheint uns nochmals den Sommer zurückbringen zu wollen. In den letzten Tagen haben die Modelle einen Schwenk hin zum Aufbau einer Hochdruckzone über Mitteleuropa gemacht, bei vor allem im Westen der Bundesrepublik sehr warme Luftmassen wetterbestimmend werden.

In der kommenden Woche werden mit Änderung der Anströmungsrichtung auf Ost etwas trockenere Luftmassen heranströmen, sodass die Sonnenanteile größer und die Wolkenanteile kleiner werden. Aufgrund der sehr feuchten bodennahen Schichten und des bereits deutlich niedrigeren Sonnenstands sind am Montag (04.) und Dienstag (05.) auch morgendliche Überraschungen in Form von zähem Hochnebel nicht ausgeschlossen, doch im Laufe der Woche sollte sich immer besser die Sonne durchsetzen. Am Montag sind 24-25 °C, ab Dienstag hochsommerliche Temperaturen von 27 bis 30 °C zu erwarten.

Europäisches Wettermodell vom 03.09.23, 06 UTC.

Monatsrückblick August 2023: Nasser und nur mäßig warmer August

Auf den nassen Juli folgte ein ähnlich nasser August 2023, dabei lagen die Temperaturen insgesamt nur auf einem mäßig warmen Niveau.

Mit einer Monatsmitteltemperatur von 18,3 °C wurde der langjährige Mittelwert der Vergleichsperiode 1991-2020 um 0,4 K unterschritten. Gegenüber der noch nicht vom Klimawandel beeinflussten Periode 1961-1990 ergibt sich jedoch ein leichtes Plus von 0,8 K. Beosnders auffällig war die kühle erste Monatsdekade – im Mittel oft die wärmste Zeit im gesamten Jahr. Vom 1. bis zum 10. lag die Temperaturkurve unter dem langjährigen Mittel, am 6. gar um 5 K. Dieser Tag brachte es nur auf einen Tageshöchstwert von 19,2 °C. Erst am 11. wurde der erste Sommertag des Monats verzeichnet. Es folgte eine zweiwöchige sommerlich warme, aber nicht heiße Periode, die nur am 17. kurz unterbrochen wurde. Das Monatsende gestaltete sich wieder kühl: Ab dem 26. lagen die Temperaturen wieder leicht unter dem langjährigen Mittel.

Die Monatsniederschlagssumme lag bei 137,4 L/m², das entspricht einem Plus von 68 % vom langjährigen Mittelwert der Vergleichsperiode 1991-2020 (81,8 L/m²). Bis zum 12. kam es häufig teils ergiebigen Regenereignissen. In dem Früh- und Morgenstunden des 12. fielen infolge kräftiger Schauer 35,5 L/m² (in der Statistik verteilt auf zwei Tage). Die 3-Wochen-Periode vom 23.07. bis 12.08.2023 kommt aufgrund der ebenfalls sehr nassen letzten Julidekade auf 184,2 L/m²! Am dem 13.08. wurden die Niederschläge seltener und es gab mehrere trockene Tage am Stück. Zum Monatsende lebte die Niederschlagstätigkeit wieder etwas auf.

Monatsrückblick Juli 2023: Nassester Juli seit 30 Jahren

Der Juli 2023 geht als ein durchschnittlich warmer, aber sehr regenreicher Juli in die Klimastatistik ein. Es war der nasseste Juli seit 1993.

Die Monatsmitteltemperatur erreichte einen Wert von 19,0 °C und liegt damit um 0,3 K unter dem langjährigen Mittelwert der Referenzperiode 1991-2020. Im Vergleich zur vorherigen Referenzperiode 1961-1990 ergibt sich ein Plus von 1,2 K. Beim Blick auf den Temperaturverlauf fallen ein recht kühler Monatsbeginn, eine hochsommerlich warme Phase vom 6. bis zum 15. mit 3 heißen Tagen und eine mäßig warme bis kühle zweite Monatshälfte auf.

Insgesamt brachte der Juli 8 Sommertage (ab 25 °C; Mittel 1991-2020: 12) und 3 heiße Tage (ab 30 °C; Mittel 1991-2020: 3-4). Der heißeste Tag war der 9. mit 34,4 °C. Im letzten Monatsdrittel, oftmals die heißeste Zeit des Jahres, blieben die Werte aufgrund atlantischen Tiefdruckeinflusses oftmals verhalten, erreichte das Thermometer am 2 Tagen (27. und 31.) die 20-°C-Marke nicht.

Die Monatsniederschlagssumme beläuft sich auf 136,5 L/m², dies entspricht 177 % vom langjährigen Mittelwert der Referenzperiode 1991-2020 (77,1 L/m²). Mehr als 100 L/m² wurden in einem Juli zuletzt 2014 verzeichnet. Der Juli 2023 stellt den 10.-nasstesten Juli seit 1901 und den nassesten seit 1993 dar.

Das erste nennenswerte Niederschlagsereignis waren kräftige Gewitter am Abend des 9., die die Hitze beendeten und örtlich 20-30 L/m² brachten. An der Wetterstation Bocholt fielen 13,1 L/m². Am 13. brachten mehrere Regenschauer und Gewitter 12,8 L/m² zustande. Besonders regenreich zeigte sich dann das letzte Monatsdrittel, als mit einer Westwetterlage atlantischer Tiefdruckeinfluss wetterbestimmend war und immer wieder Niederschlagsgebiete über die Region zogen. In den Frühstunden des 24. kamen mit kräftigen Regenfällen 28,1 L/m² zusammen (Wert wird definitionsgemäß noch dem 23. zugerechnet). Vom 26. bis zum 31. fielen infolge zahlreicher Regengebiete, die unsere Region von Westen her überquerten, insgesamt 48,9 L/m². Insgesamt brachte der Juli 6 Tage mit Gewitter.

8./9. Juli: Große Hitze am Wochenende

Messwerte der privaten Wetterstation Bocholt

DatumTiefsttemperatur Höchsttemperatur
Fr, 07.07.202312,8 °C um 5.39 Uhr MESZ29,2 °C um 16.54 Uhr MESZ
Sa, 08.07.202318,6 °C um 5.30 Uhr MESZ34,2 °C um 18.15 Uhr MESZ
So, 09.07.202319,9 °C um 5.19 Uhr MESZ34,4 °C um 15.48 Uhr MESZ
Mo, 10.07.202319,0 °C um 5.33 Uhr MESZ27,2 °C um 17.23 Uhr MESZ
Di, 11.07.202317,4 °C um 5.22 Uhr MESZ31,2 °C um 18.00 Uhr MESZ