Rückblick Januar 2023: Milde und winterliche Phasen

Der Januar 2024 brachte milde und winterliche Witterungsphasen, dabei blieb es auch wieder mehrere Tage am Stück trocken. Die langjährigen Mittelwerte von Temperatur und Niederschlag wurden in etwa erreicht.

Die Monatsmitteltemperatur lag bei 3,5 °C (nur 0,3 K über dem Mittel 1991-2020), die Monatsniederschlagssumme betrug 81,1 L/m² (111 % vom Mittel 1991-2020). Das Jahr startete mild und sehr nass mit einer Hochwasserlage. Ab dem 6. ließ die extreme Niederschlagsneigung spürbar nach und die Temperatur ging sukzessive zurück. Vom 7. bis zum 11. kam es zu winterlichem Hochdruckwetter mit 3 Eistagen und Tiefstwerten von -7,7 °C. Bis zum 21. lag die Temperatur noch unter dem langjährigen Mittel. In der letzten Monatsdekade stiegen die Werte wieder in den zweistelligen Bereich. Die Niederschlagsaktivität nahm wieder etwas zu, erreichte jedoch nicht das Niveau des Monatsbeginns bzw. der Vormonate.

Weihnachten 2023: Tendenz zu milder, nasser und windiger Witterung

Noch 10 Tage bis Weihnachten – eine erste Prognose ist möglich…

Auch in diesem Jahr stehen die Zeichen auf ein mildes Weihnachtsfest, dazu wird es wahrscheinlich nass und recht windig. Der aktuell herrschende Hochdruckeinfluss mit weitgehend trockener Witterung wird noch bis Montag (18.) andauern, ehe sich ab Dienstag (19.) wieder atlantischer Tiefdruckeinfluss infolge einer Westlage einstellt. Diese wird vermutlich auch über Weihnachten andauern. Es besteht dabei auch die Möglichkeit, dass ein Sturmtief über (Nord-)Deutschland hinwegzieht, was von einigen Modellen wiederkehrend berechnet wurde.

Für die Nordhälfte Deutschlands, vermutlich auch für Niederrhein und Münsterland, sind außerdem weitere ergiebige Regenmengen in den letzten Wochen des vielerorts bereits rekordnassen Jahres zu erwarten.

Rückblick November 2023: Nassester November seit 1944, dazu relativ mild

Der November 2023 geht – wie bereits der Oktober – als drittnassester November seit 1901 in die Bocholter Klimareihe ein – nach 1944 und 1928. Dazu verlief der Monat recht mild. Der Herbst 2023 (Monate September, Oktober, November) erreicht damit Platz 2 in der Rangliste der nassesten Herbste seit 1901.

Mit einer Monatsniederschlagshöhe von 147,1 L/m², das entspricht gut das Doppelte (206 %) des langjährigen Mittelwerts der Referenzperiode 1991-2020 (71,5 L/m²), erreicht auch der November die 100-L/m²-Marke – als fünfter Monat in diesem Jahr. Noch mehr Niederschläge gab es zuletzt 1944 (ca. 155 L/m²; Messwert aufgrund des Krieges allerdings unsicher) und 1928 (150 L/m²). Der meteorologische Herbst, der die Monate September bis November umfasst, kommt auf insgesamt 379,1 /m² (180 %) und liegt damit auf Platz 2 nach 1998 (450,4 L/m²).

Von den 30 Monatstagen blieben nur 2 Tage (17. und 30.) trocken – an allen anderen Tagen fiel messbarer Niederschlag. Am 8., 14., 18. und 27. fielen über 10 L/m². Am meisten kam durch einen ganztägigen Dauerregen am 27. zusammen. Bis einschließlich 23. fielen alle Niederschläge in der flüssigen Phase. Am 24. und 25. kam es zu Graupelschauern. Der Dauerregen am 27. ging im Laufe des Abends in Schnee über. In der Nacht auf den 29. kam es zu weiteren Schneefällen, die eine kurzzeitige 1-2 cm hohe Schicht hinterließen. Im Gegensatz zu den Mittelgebirgen, in denen es zu einem markanten Wintereinbruch kam, blieb es in den tiefen Lagen am Niederrhein und im Münsterland bei nasskaltem Schneematsch mit leichten Plusgraden.

Die Monatsmitteltemperatur lag bei 7,4 °C, das entspricht einem Plus von 0,6 K im Vergleich zum langjährigen Mittelwert der Referenzperiode 1991-2020 bzw. einem Plus von 1,5 K zur Referenzperiode 1961-1990. Damit war der Monat etwas milder als im Durchschnitt, aber nicht so extrem mild wie die beiden Vormonate. Der Herbst 2023 war mit 13,1 °C dennoch der zweitwärmste Herbst seit Aufzeichnungsbeginn 1945, allerdings mit doch recht deutlichem Abstand zum Rekordhalter 2006 (14,0 °C).

Die erste Monatshälfte verlief durchweg mild, aufgrund der meist starken Bewölkung und der Niederschläge brachten insbesondere die Nächte kaum Kälte. In der zweiten Monatshälfte gingen die Werte dann zeitweise (16.-18., 21./22. und ab 24.) deutlicher zurück. Zum Monatsende flossen winterlich kalte Luftmassen aus Nordosten heran. Während es nachts noch bei geringen Frösten blieb, stiegen die Tageswerte am 30. nur noch auf 1,4 °C an. Unterm Strich brachte der November 4 Frosttage.

Rückblick Oktober 2023: Drittnassester Oktober seit 1901

Der Oktober 2023 geht als fünftwärmster seit 1945 und drittnassester seit 1901 in die lokale Klimastatistik ein.

Die Monatsmitteltemperatur lag bei 13,4 °C und damit um 2,4 K über dem langjährigen Mittelwert 1991-2020 bzw. um 2,7 K über 1961-1990. Nach 2001, 2006, 2022 und 2014 liegt der Oktober 2023 (zusammen mit 2005) damit auf Platz 5 der wärmsten Oktobermonate seit 1945 (Beginn der lokalen Temperaturaufzeichnungen).

Bis zum 13. herrschten warme Luftmassen und es traten häufig Tageshöchstwerte um oder knapp über 20 °C auf. Am 14. (Kirmessamstag) kam es zu einem Temperatursturz auf herbstliche Werte, ehe im Verlauf der zweiten Monatshälfte wieder ein leicht überdurchschnittliches Temperaturniveau erreicht wurde. Am wärmsten war es am 2. mit maximal 24,0 °C, am kältesten am 16. mit minimal 4,6 °C. Es traten noch keine Luft- oder Bodenfröste auf.

Die Monatsniederschlagssumme beläuft sich auf 154,6 L/m², das entspricht 220 %, also mehr als das Doppelte des langjährigen Mittelwerts 1991-2020 (70,4 L/m²). Der Oktober 2023 geht damit als drittnassester Oktober in die lokale Klimareihe (Niederschlagsmessungen seit 1901) ein sowie als nassester Monat seit Juni 2016. Mehr Regen gab es nur in den Oktober-Monaten 1998 (213,9 L/m²) und 1932 (187,0 L/m²).

Die erste Monatsdekade blieb noch niederschlagsarm. Vom 11. bis zum 13. kam es dann infolge einer Luftmassengrenze in der noch warmen Luft mehrfach zu gewittrigen Regenschauern mit ergiebigen Regenmengen. Am 13. fielen 30,7 L/m², was die höchste Tagessumme im laufenden Jahr entspricht. In der zweiten Monatshälfte stelle sich atlantisches Tiefdruckwetter mit vielen Frontdurchzügen ein. Ab dem 18. kam es tagtäglich zu Regenfällen, mehrfach fielen über 10 L/m².

Rückblick September 2023: Zweitwärmster September mit neuem Hitzetagsrekord

Im bundesweiten Flächenmittel erlebte Deutschland 2023 den wärmsten September seit Aufzeichnungsbeginn 1881. Vor allem in Süddeutschland wurden mit Abstand neue Temperaturrekorde aufgestellt. In der Nordhälfte liegt 2023 meist in etwa gleichauf mit 2006. Im Raum Niederrhein/Münsterland sowie in den Niederlanden wurden die Werte von 2006 an den meisten Stationen knapp verfehlt, sodass der September 2023 hier als zweitwärmster in die Klimastatistik eingeht.

Die mittlere Temperatur im September 2023 lag bei 18,5 °C, das entspricht 3,4 K mehr als im langjährigen Mittel 1991-2020 (15,1 °C). Der September 2006 erreichte einen Wert von 18,7 °C und liegt damit weiter auf Platz 1. In der ersten Monatsdekade kam es zu einer Hitzewelle mit 5 heißen Tagen (ab 30 °C) und einem Spitzenwert von 31,1 °C am 5. September. Die Kurve der Tageshöchstwerte bewegte sich im Bereich der absoluten Rekorde, neue Höchststände bezogen auf den Gesamtmonat oder die erste Dekade wurden jedoch nicht aufgestellt. Die Anzahl von 5 Hitzetagen (ab 30 °C) stellt jedoch einen neuen Rekord für September dar (bisher: 4 Hitzetage, 1999). Am 12./13. kam es zu einem markanten Temperatursturz und die Werte erreichten kurzzeitig durchschnittliches Niveau, bevor vom 16. bis 21. wieder eine warme Phase folgte. Auch am 22./23. war es jahreszeitendurchschnittlich, zum Monatsende wiederum recht mild. Auch aufgrund der in der letzten Monatsdekade durch Hochdruckeinfluss zunehmend kühleren Nächte wurde ein neuer Rekordwert verfehlt.

Die Niederschlagssumme beläuft sich auf 77,4 L/m², das entspricht 113 % des Mittelwertes 1991-2020 (68,7 L/m²) und damit einem kleinen Plus im Vergleich zum Mittel. Ein Großteil der Regenmenge (26,5 L/m²) kam durch mehrere heftige Gewitter, die in der Nacht vom 11. auf den 12. durch die Region zogen, zu Stande. Auch am 16. brachten Gewitter 15,7 L/m². Die erste Monatsdekade und das Monatsende (ab 23.) blieben aufgrund von Hochdruckeinflusses weitergehend trocken.