Stabiles Hochdruckwetter bringt voerst ruhiges, aber kühles Herbstwetter

Es scheint, als sei seit dem vergangenen Wochenende (13./14.09.) der Herbst eingekehrt. Das Wochenende brachte viel Sonnenschein, die Tageshöchstwerte erreichten aber nur noch 17,4 °C bzw. 17,9 °C. In der Nacht auf Sonntag kühlte es sich bis auf 6,7 °C ab. Von Montag bis Mittwoch floss etwas feuchtere Luft ein: Tagsüber gab es einen Wechsel aus Sonnenschein und flachen Quellwolken, dazu lagen die Tageswerte bei 16 bis 17 °C, nachts wurde es mit 8 bis 10 °C nicht mehr ganz so frisch.

So geht es auch in den nächsten Tagen weiter: Ab Donnerstag fließt wieder trockenere Luft ein, die uns mehr Sonnenschein tagsüber und kühlere Nächte mit Tiefstwerten um 5 °C bringt, bevor am Wochenende wahrscheinlich wieder feuchtere Luftmassen einfließen, da das wetterbestimmende Hoch Richtung Nordsee zieht. Es bleibt weiterhin kühl, tagsüber sind nur noch Höchstwerte von 16 bis 18 °C drin.

Sommer verabschiedet sich mit heftigem Gewitter

200808-01Der Sommer 2008 verabschiedete sich gestern am späten Abend mit einem heftigem Hagelgewitter. Am Niederrhein bildeten sich ab 22 Uhr innerhalb kurzer Zeit Gewitterzellen, die unter rascher Verstärkung Richtung Nordosten zogen. Dabei wurde Bocholt genau getroffen. Kurz vor 23 Uhr setzte ein heftiges Gewitter ein, das neben stürmischen Böen und heftigem Starkregen auch Hagelschlag bis 2 cm brachte. An der Wetterstation Bocholt fielen zwischen 22.54 und 23.02 Uhr 9,8 L/m² Niederschlag.

Gestriger Dauerregen brachte 14,3 L/m²

Der Dauerregen gestern vom späten Nachmittag bis in die Nacht hinein hat in Bocholt 14,3 L/m² Niederschlag gebracht, wie aus aktuellen Daten der Wetterstation an der Kurfürstenstraße hervorgeht. Örtlich war der Regen schauerartig durchsetzt, sodass lokal noch etwas mehr gefallen sein könnte.

Am heutigen Samstag (23.08.) geht es nass weiter, denn im Laufe des Tages kommen von Westen her Schauer und Gewitter auf. Am morgigen Sonntag (24.) beruhigt sich das Wetter, nach kühlem Start in den Tag mit Tiefstwerten um zehn Grad sind längere sonnige Abschnitte möglich. Im Laufe der kommenden Woche steigen die Temperaturen wieder an, es sind Höchstwerte von 24 bis 25 °C möglich.

Gestern heftige Regenschauer / Zwischenbericht Sommer 2008

Turbulent ging es gestern (14.) in der Region zu: Heftige Regenschauer mit Sturmböen bis Stärke 8, kurzzeitigen Starkregenfällen und kleinkörnigem Hagel zogen über Bocholt hinweg, dabei fielen örtlich Tagesniederschlagssummen über 10 L/m². Der August ist also zurzeit alles andere als hochsommerlich, nachdem es im ersten Monatsdrittel noch einige schöne Tage gab.

Insgesamt steht der Sommer 2008 allerdings besser da, als viele wahrscheinlich denken mögen – so gab es bisher 33 Sommertage und 5 heiße Tage, was beides in etwa den langjährigen Mittelwerten (29 bzw. 6) entspricht. Im Gegensatz zum wahrlich verregneten Sommer 2007, der rund 319 L/m² brachte, ist der Sommer 2008 voll im Durchschnitt, denn mit bisher 172 L/m² (01.06. bis 13.08.) fehlen noch 34 L/m² bis zum langjährigen Mittelwert für die drei Sommermonate. In Bezug auf die Temperatur bewegen wir uns im überdurchschnittlichen Bereich, was wir vor allem dem überaus warmen Junibeginn zu verdanken haben.

Ergiebige Regenfälle in der Nacht: Fast 50 L/m² in Hamminkeln-Dingden

In der Nacht auf Montag (04.) zog eine ausgeprägte Okklusion eines über die Nordsee ziehenden Tiefs durch die Nordhälfte Deutschlands. Besonders große Niederschlagsmengen gab es in NRW, da sich hier vor dem eigentlichen Dauerregengebiet, das in der zweiten Nachthälfte durchzog, einige mit Gewittern durchsetzte Starkregengebiete gebildet hatten. So fielen im Bocholter Raum verbreitet Niederschlagsmengen von 25 bis über 30 L/m². An der Station Bocholt an der Kurfürstenstraße wurden 27,4 L/m² registriert.

Volltreffer: Die Niederschlagsstation Hamminkeln-Dingden verzeichnete eine Regensumme von stolzen 49,0 L/m² bis heute Morgen! Anhand der Radarbilder-Auswertung lässt sich erkennen, dass genau hier das Zentrum des vorlaufenden Starkregengebiets durchgezogen sein muss.