Monatsrückblick Dezember 2020: Überwiegend mild und recht nass

Nach einem sonnigen Vormonat gestaltete sich die Witterung im Dezember 2020 sehr wolkenreich und trüb. Das charakteristische „Schmuddelwetter“ wurde dabei in der ersten Monatshälfte und ab Weihnachten von zeitweise mäßig kalten, vom 16. bis 23. von ungewöhnlich milden Temperaturen begleitet. Am 27. brachte ein Tiefdruckgebiet Sturmböen und ergiebige Niederschläge. Alles in allem verlief der Dezember wärmer, leicht nasser und sonnenscheinärmer als im langjährigen Mittel.

An der privaten Wetterstation Bocholt wurden folgende Monatwerte verzeichnet:
Mittlere Temperatur: 5,4 °C (Mittelwert 1981-2010: 3,5 °C)
Summe des Niederschlags: 88,5 L/m² (Mittelwert 1981-2010: 75 L/m²)
Summe der Sonnenscheindauer: 36,4 h (Mittelwert 1981-2010: 44 h)

Weihnachtswetter 2020: Mäßig warm, anfangs nass, am 1. Feiertag evtl. sonnig

In den letzten Tagen hat sich herauskristallisiert, dass zu Weihnachten 2020 kalte Luftmassen nur in abgeschwächter Form die Witterung bestimmen werden. Ein weißes Weihnachtsfest, wie es zuletzt vor genau 10 Jahren der Fall war, ist nicht zu erwarten.

In der kommenden Woche (ab 21.12.) nehmen einige Tiefdruckgebiete Einfluss auf das Wettergeschehen in der Region. Von Montag (21.) bis Heiligabend (24.) ist mit vielen Wolken, häufigen und länger andauernden Regenfällen, milden Temperaturen von 8 bis 13 °C und zeitweise starken Wind zu rechnen. Nach den aktuellen Modellvorhersagen könnten zum ersten Mal in diesem Winterhalbjahr auch größere Niederschlagssummen zu Stande kommen – einige Modellläufe prognostizieren 50-80 L/m² Niederschlag von Montag bis Heiligabend.

Am Heiligabend deutet sich Zwischenhochdruckeinfluss mit kälteren Luftmassen an, sodass an den beiden Weihnachtsfeiertagen (25./26.) Chancen auf Sonnenschein (vermutlich vor allem am 1. Feiertag) und trockene Witterung bestehen. Die Temperaturen liegen dabei zwischen 0 °C am frühen Morgen, gebietsweise ist auch leichter Frost möglich, und 5-6 °C am Nachmittag.

Nach den Weihnachtstagen zeigen die Modelle derzeit wieder eine Zunahme des Tiefdruckeinflusses. Ob wieder milde Luftmassen wetterbestimmend werden oder die Niederschläge mit Zufuhr kälterer Luft in Schnee übergehen – aktuell erscheinen beide Lösungen oder eine Mittellösung (nasskalt) möglich.

Monatsrückblick November 2020: Warm, trocken und sonnenscheinreich

Im November 2020 hielt anhaltender Hochdruckeinfluss über Südosteuropa Tiefausläufer weitgehend fern und sorgte für den drittsonnigsten November (nach 1989 und 2011) seit Messbeginn im Jahr 1945. Da tiefer Luftdruck über den britischen Inseln immer wieder milde Luftmassen aus Südwesten nach Deutschland brachte, war der Monat auch deutlich zu warm. Zugleich fiel er viel zu trocken aus.

An der privaten Wetterstation Bocholt wurden folgende Monatwerte verzeichnet:
Mittlere Temperatur: 8,5 °C (Mittelwert 1981-2010: 6,5 °C)
Summe des Niederschlags: 47,7 L/m² (Mittelwert 1981-2010: 73 L/m²)
Summe der Sonnenscheindauer: 96,6 h (Mittelwert 1981-2010: 59 h)